Veröffentlicht in Kurzgeschichten

Kinderherzen in Not Teil 3

Später nahm Mutter eine Stelle als Hausdame an, obwohl sie da noch mehr gebunden war; aber sie durfte uns bei sich haben und konnte uns noch besser überwachen; denn Ilse macht ihr manchmal mit ihre Gespielinnen Sorge. Sie war nicht sehr vorsichtig in ihrem Umgang, ich war schon immer zurückhaltender gewesen und nicht so sehr in Gefahr. Aber Ilse hatte einen Freund, der keinen guten Einfluss auf sie ausübte und mit dem sie doch tagtäglich zusammensteckte. Einmal kam es zu einer erregten Auseinandersetzung, und zum ersten Mal in ihrem Leben hat Mutter Ilse geschlagen, obwohl sie bald vierzehn wurde. Da fiel wieder das böse Wort Stiefmutter.

freundinnen

Mutter wurde blass und bleich, fasste sich aber schnell und sagte traurig:  Verzeih, mein Kind dass ich dich schlug. Ich habe vergessen, dass solche grossen Kinder wie ihr ohne Schläge wissen müssten, was sie tun können. Wenn du aber meinst, ich hätte damit wie eine Stiefmutter gehandelt und du kannst nicht bei mir bleiben, so gehe bitte dahin, wo du ohne mich wärst. Ich werde dich nicht halten.

geschlagen

Du kannst dir denken, mir zitterte das Herz. Ich war sehr böse auf Ilse und doch bekümmert, dass sie sich soweit verrant hatte, dass sie in ihrem Zorn über das Verbot die vielen Jahren der Aufopferung vergass. Ich fürchtete, sie würde wirklich gehen, denn sie warf so trotzig den Kopf zurück wie ein wildes Pferd, das durchgehen will. Mein Kind, was habe ich da gebetet. Ich hatte zwar schon längst beten gelernt, aber ich muss gestehen, wir waren nicht besonders erbaut und willig, wenn uns die Mutter mit zu Gebetsversammlungen nahm.

hände

Aber nun, ich stand an der Küchentür und sah starr auf die beiden, und mein ganzes Sein war ein einziges Schreien zu Gott. Denn Ilse würde ins Verderben rennen, so wie sie war, und ich würde bei der Mutter bleiben müssen. Aber ich liebte Ilse von ganzem Herzen und würde keine Trennung von ihr überlebt haben. Wenn ich auch oft nicht mit ihr einverstanden war, so war ich doch mit allen Fasern meines Herzens mit ihr verbunden.

herz

In dieser Sekunde sah ich plötzlich, was ich verkehrt gemacht hatte. Ilse war die Ältere, und ich hatte ihr immer in allen Dingen nachgegeben, auch wenn sie unrecht hatte, oder hatte doch nur sehr schwachen Widerstand geleistet. Ich sah plötzlich, dass ich als die Besonnenere mehr Einfluss zum Guten auf Ilse ausüben musste, und gelobte in dieser Stunde aus heissem Herzen, dass ich es tun wollte. So bat ich Gott, mit die Kraft dafür zu schenken. Auf einmal sah ich, dass auch Mutter betete. Es war alles nur der Bruchteil einer Sekunde, aber wieviel kann man in solchen Augenblicken erleben! Die trotzige, stürmische Ilse wandte sich, sah auf Mutter und fiel ihr plötzlich unter Tränen um den Hals mit aufrichtigen Bitten um Vergebung.

kind mam

Sieh, nun verstehst du, dass Mutter Hausdame wurde, obwohl sie sich schlechter stand.Wir kamen in eine andere Stadt und hatten bessere Ausbildungsmöglichkeiten. Mutter konnte uns besser überwachen, und sie hat sich auch dort das Vertrauen ihrer Umgebung erworben. Später, als die Dame des Hauses starb, nahm sie ihren ganz ein. Wir wurden wie Kinder im Hause gehalten, und auch die beiden erwachsenen Söhne hat sie betreut wie eine Mutter.

ausbildung

Durch Mutters Fürsorge habe ich auch deinen Vater kennengelernt, liebes Kind. Dass wir so fröhlich und unbeschwert beieinander sein dürfen, haben wir ihr zu verdanken, denn wie würde wohl deine Kindheit aussehen, wenn sie mich nicht zur rechten Zeit geleitet hätte? Ja Käthe, und deshalb trägst du ihren Namen, weil ich dir keinen besseren Wunsch mit auf den Lebensweg geben konnte, als ihr ähnlich zu sein.“Kätchens Gesicht war tränenüberströmt. „Mutter, ich habe es gar nicht gewusst! Warum hast du es mir nie gesagt?“  „Weil ich Oma nicht kränken wollte, denn das böse Wort ist nie wieder gefallen; und weil du erst verständig genug werden solltest, um das zu verstehen. Denn sonst“ sagte die Mutter lächelnd, „hättest du vielleicht bei irgendeiner Unart gedacht, du hättest es von mir geerbt.“ „Ach Mutter, wie kannst du so etwas denken.“

hz

 

„Sieh, ich habe aber auch erfahren, wie die Kraft Christi einen Menschen umwandeln kann. An Ilse ist danach ein wahres Wunder geschehen. Mutter hat noch manchen Kummer mit ihr gehabt, aber Ilse hat immer im Glauben überwunden, wenn sie ermahnt wurde. Darum ist Oma auch bei Tante Ilse geblieben, so gern ich sie bei mir gehabt hätte. Und noch ein Grund besteht; Tante Ilses Mann, Onkel Otto, ist einer von den Buben, die Mutter als Hausdame verpflegt hat. Sie ist dort mehr zu Haus, weil es ihr altes Reich ist. Nun siehst du aber auch, welcher Segen ihr und uns allen aus ihrem damaligen selbstlosen Entschluss erwuchs, die Stellung zu wechseln.“

Elderly woman on the porch of her house.

„Mutter, nun werde ich Oma noch viel lieber haben, Tante Ilse aber auch. Ich verstehe sie, ich hätte wohl ähnlich gehandelt bei meiner Vorstellung von Stiefmüttern. Mutter, ich habe einen Wunsch, ich weiss bloss nicht, ob es dir recht ist. Darf ich Lisette davon erzählen, ich glaube, es wird ihr helfen.“ Mutter zögerte, aber Kätes Augen bettelten so flehentlich, dass sie sich besann: „Du hast recht. Ich dachte zwar, es wäre nichts für Fremde, aber geh nur, es wird gewiss sehr gut sein.“ Käte wollte eifrig davonspringen, aber Mutter hielt sie noch einmal zurück: „Und bitte Lisette, dass sie ihre neue Mutter fragt, wann wir sie besuchen dürfen, denn wir wollen gute Nachbarschaft mit ihr halten, nicht wahr?“ Da sprang  Käte jubelnd davon.

nädel

ramylu

Advertisements

Autor:

Liebe Blogleser! Eines meiner vielen Hobbys ist zu lesen, wie ihr bestimmt erraten könnt. Doch das ist bei weitem noch nicht alles: Ich liebe es, zu kochen und zu backen, Geschenke in Hülle und Fülle zu machen, mit kleinen Kindern zu spielen, telefonieren, abmachen, Dinge organisieren oder - in letzter Zeit habe ich gelernt, zur Ruhe zu kommen und zum Beispiel ein heisses Bad zu nehmen ;-) Mein Lieblingsbuch… Puh, schwierige Frage. Die besten drei sind wahrscheinlich die Serie von Elisabeth Büchle: (Himmel über fremden Land, Sturmwolken am Horizont, Hoffnung eines neuen Tages). Ausserdem liebe ich "Die Liebe findet dich", "Mehr als mein Herz", "Stolz und Vorurteil" und last but not least die Alaska-triologie von Tracie Peterson. Unten noch die Linke zu den Beiträgen! . Die müsst ihr einfach lesen! Mein Lieblingsessen ist Rösti, Spiegeleier und Fleischkäse. Später möchte ich einmal Bankangestellte werden, evntl. nachher noh Grafikerin. Mein Traum wäre es, eines Tages ein Buch zu veröffentlichen, und ich übe schon fleissig :-) Mein grösster Wunsch für die Zukunft ist, dass ich Gott mit meinem Leben verherrliche und dass ich eine grosse Familie haben kann. Ramylu Übrigens: Wenn ihr auch gerne lest: www.lesemausblog.wordpress.com Linke zu den Beiträgen meiner Lieblingsbücher: ElisabethBüchleSerie: https://lesemausblog.wordpress.com/?s=elisabeth+büchle+band Die Liebe findet dich: https://lesemausblog.wordpress.com/2016/03/01/die-liebe-findet-dich/ Mehr als mein Herz: https://lesemausblog.wordpress.com/2016/12/24/gastbeitrag-mehr-als-mein-herz/ Stolz und Vorurteil: https://lesemausblog.wordpress.com/2017/01/25/stolz-und-vorurteil/ Alaska-triologie: https://lesemausblog.wordpress.com/?s=Alaska

Kritik oder Lob - wir freuen uns immer! Bitte hinterlasse uns deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s