Veröffentlicht in Alles auf einmal

Die schönsten Shakespearegeschichten

Titel: Die schönsten Shakespeare Geschichten

Autor/in:  Andrew Matthews

Seitenanzahl: 117

ISBN: 978-3-451-70716-1

Verlag: Herder

Typ: Tragödien 

shakespeare

Zusammenfassung von der Geschichte „Hamlet“:

Zusammenfassung Shakespeare Hamlet:
Ich starre in die Dunkelheit. Oben ist noch das Gelächter betrunkener Menschen zu hören. Mein Vater ist eben gestorben. Und nun feiert meine Mutter schon wieder Hochzeit mit dem Bruder meines Vaters, Claudius.  Ich kann es nicht fassen, dass mein Vater so entehrt wird. Neben mir steht Horatio, mein bester Freund. Doch plötzlich sehe ich eine weisse Gestalt. Sie ruft: „Hamlet, mein Sohn!“ Eilig renne ich ihr entgegen, obwohl Horatio mich warnt. Die Gestalt sagt: „Hamlet, ich bin nicht eines natürlichen Todes gestorben. Mein Bruder Claudius hat mir Gift ins Ohr geträufelt. Nun hat er mir mein Leben, mein Thron und zuletzt noch mein Weib genommen. Räche mich, Hamlet.“ Und die Gestalt erblasst. Ich bin entschlossen, den Tod meines Vaters an Claudius zu rächen.  Doch stimmt, was der Geist sagt? Ich muss es herausfinden. Ich kehre zu Horatio zurück. Er ist bleich und sagt: „So etwas genügt, um einen Mann wahnsinnig zu machen.“ Da kommt mir eine Idee: Ich könnte mich ganz einfach verrückt stellen. Dann könnte ich unauffällig nach der Wahrheit suchen. Das ist es.

Es fiel mir nicht leicht, wahnsinnig zu spielen. Ich redete Unsinn, fragte die dümmsten Fragen und antwortete so verrückt wie möglich. Dadurch verlor ich alle meine Freunde. Auch meine Verlobte …… Sie hatte sich schon Hoffnungen gemacht, mich zu heiraten. Und nun war es nichts. Sie war furchtbar enttäuscht. Ich fragte mich, ob sich das alle überhaupt lohnte. Da kam mir eine Idee, wie ich es herausfinden kann.

Heute Abend sollte das Stück „Die Ermordung Gonzagos“ aufgeführt werden. Rasch lief ich zum Leiter des Stücks und schlug ihm einige Änderungen vor. Dafür gab ich ihm einen Sack Goldstücke. Am Abend sass Claudius neben meiner Mutter. Er lachte ständig. Doch plötzlich sah er, dass etwas im Stück verkehrt lief. Nach der ersten Szene wurde der Herzog Gonzago von seinem Neffen Lucianus ermordet, in dem er dem Herzog Gonzago Gift ins Ohr träufelte! Claudius erbleichte und rannte aus dem Saal. Ich habe die  Antwort: Claudius ist schuldig.

Ich rufe meine Mutter zu einem Treffen. Ich sage ihr, dass Claudius ein Mörder ist. Doch da bewegt sich ein Vorhang. Ich bin sicher, dass es Claudius ist, und stosse zu. Doch es Polonius, Ophelias Vater. „Was hast du hier zu suchen?“ stöhne ich. „Er gehorchte meinem Befehl“ sagt eine Stimme. Claudius` Stimme. Er befiehlt, dass ich weggeführt werde, nach England, bis ich nicht mehr verrückt sei. Sein Befehl wird befolgt. Ich jedoch bin mir sicher, dass Claudius nicht nur warten will, bis ich genesen würde. Er würde mich ermorden lassen. Wir reisen auf einem Schiff weiter. Doch das Schicksal kommt mir zu Hilfe. Piraten entern das Schiff und lassen mich frei.

So komme ich zurück zum Königshof. Horatio kommt mir entgegen und sagt: „Geh zurück, mein Prinz. Laertes, Ophelias Bruder, will dich ermorden. Er will den Tod seines Vaters und Ophelias rächen. Sie hat sich nämlich vor Trauer ertränkt. Claudius hat Laertes aber zu einem Duell mit dir aufgefordert. Allerdings haben sie noch geflüstert dabei. Ich weiss genau, dass etwas nicht mit rechten Dingen zu und her geht.“ Doch ich will zu Claudius, um meinen Vater zu rächen.

So kämpfe ich und Lartes gegeneinander. Wir sind beide gleich gut. Nur einmal streift er mit dem Dolch meinen  Arm. Ein höllischer Schmerz steigt in mir auf. Doch ich kämpfe weiter. In einer Pause lädt mich Laertes zu einem Glas Wein ein. Auch Mutter trinkt. Claudius schreit auf, doch zu spät. Sie hat den Wein schon getrunken und fällt vom Thron.

Ich gewinne. Laertes stöhnt noch: „Der König hat meine Waffe in Gift getaucht, und auch in dem Wein war Gift.“ Sofort verstehe ich den schlimmen Schmerz, der von meiner leichten Armwunde hochsteigt. Rasch, bevor das Gift mein Herz erreicht, torkele ich auf den König zu und ermorde ihn. Ich habe den Tod meines Vaters gerächt. Mein Freund Horatio flüstert noch: „Gute Nacht mein Prinz.“

Kommentar:

Ich finde dieses Buch sehr cool. Nur schade finde ich, dass Shakespeare niemals ein Happyend gemacht hat. Klar bleibt einem die Geschichte dann besser, aber es ist trotzdem schade. Trotz allem sind die Geschichten spannend, kurzweilig und gut. Sehr zu empfehlen! 

Ramylu

Advertisements

Autor:

Liebe Blogleser! Eines meiner vielen Hobbys ist zu lesen, wie ihr bestimmt erraten könnt. Doch das ist bei weitem noch nicht alles: Ich liebe es, zu kochen und zu backen, Geschenke in Hülle und Fülle zu machen, mit kleinen Kindern zu spielen, telefonieren, abmachen, Dinge organisieren oder - in letzter Zeit habe ich gelernt, zur Ruhe zu kommen und zum Beispiel ein heisses Bad zu nehmen ;-) Mein Lieblingsbuch… Puh, schwierige Frage. Die besten drei sind wahrscheinlich die Serie von Elisabeth Büchle: (Himmel über fremden Land, Sturmwolken am Horizont, Hoffnung eines neuen Tages). Ausserdem liebe ich "Die Liebe findet dich", "Mehr als mein Herz", "Stolz und Vorurteil" und last but not least die Alaska-triologie von Tracie Peterson. Unten noch die Linke zu den Beiträgen! . Die müsst ihr einfach lesen! Mein Lieblingsessen ist Rösti, Spiegeleier und Fleischkäse. Später möchte ich einmal Bankangestellte werden, evntl. nachher noh Grafikerin. Mein Traum wäre es, eines Tages ein Buch zu veröffentlichen, und ich übe schon fleissig :-) Mein grösster Wunsch für die Zukunft ist, dass ich Gott mit meinem Leben verherrliche und dass ich eine grosse Familie haben kann. Ramylu Übrigens: Wenn ihr auch gerne lest: www.lesemausblog.wordpress.com Linke zu den Beiträgen meiner Lieblingsbücher: ElisabethBüchleSerie: https://lesemausblog.wordpress.com/?s=elisabeth+büchle+band Die Liebe findet dich: https://lesemausblog.wordpress.com/2016/03/01/die-liebe-findet-dich/ Mehr als mein Herz: https://lesemausblog.wordpress.com/2016/12/24/gastbeitrag-mehr-als-mein-herz/ Stolz und Vorurteil: https://lesemausblog.wordpress.com/2017/01/25/stolz-und-vorurteil/ Alaska-triologie: https://lesemausblog.wordpress.com/?s=Alaska

Kritik oder Lob - wir freuen uns immer! Bitte hinterlasse uns deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s