Veröffentlicht in Alles auf einmal, christliche Bücher, Jugendbücher, Liebesgeschichte, Romane, Thriller

Rezension: Das Flüstern eines langen Winters

Titel: Das Flüstern eines langen Winters (Band 3 der Alaska – Triologie)

Autor/in: Tracie Peterson

Seitenanzahl: 363

ISBN: 978-3-7655-1503-3

Verlag: BRUNNEN

Typ: Historischer Liebesroman

Zusammenfassung (WENN IHR DIE ZUSAMMENFASSUNG LEST, OHNE DEN ERSTEN BAND und DEN ZWEITEN BAND GELESEN ZU HABEN, KRIEGT IHR ES MIT MIR ZU TUN!!!):

das-flusternHelaina Beecham kehrt D.C. Wahsington den Rücken und kommt nach Alaska, um den Mann, dem ihre ganze Liebe gilt, zu heiraten – Jacob. Sie weiss, das Jacob sie geliebt hat, doch sie fragt sich unaufhörlich, ob er das immer noch tut. Als Jacob sie vor einigen Monaten geliebt hat, hat er nichts versprochen, denn sie hasste Alaska und er liebte dieses Land. Ihm war klar, das dies nicht funktionieren konnte. Doch nun liebt auch Helaina das Land – und will hier mit Jacob eine gemeinsame Zukunft aufbauen. Doch als sie in Jacobs Wohnort ankommt, erfährt sie von seiner Schwester Leah, dass er und Leahs Mann Jayce als verschollen gilt. Die beiden haben an einer Arktis-Expedition teilgenommen, doch ihr Schiff ist nun von Eisschollen eingeklemmt. Es gibt keine Möglichkeit zur Rettung, und die beiden Frauen können nichts tun als beten. Helaina entscheidet sich, Leah zu helfen  Alltag irgendwie zu bewältigen und die bohrende Frage, ob die beiden noch leben, zu ignorieren. Leah weiss nicht, ob ihre kürzlich geborenen Zwillinge ihren Vater jemals kennen lernen werden, und Helaina sehnt sich danach, Jacob endlich ihre Liebe zu gestehen…

Adrik (Jacobs und Leahs Ersatzvater): „Die Wahrheit ist, dass Jacob ein kluger Mann ist, und wenn er dich liebt, dann soll es mir recht sein. „Aber das ist es ja“, sagte Helaina und jetzt strömten Tränen über ihr Gesicht. „Wenn er mich liebt. Er ist schon so lange fort. Als wir uns das letzte Mal sahen, hat er nichts versprochen. Er hat nichts von Liebe gesagt. Wie kann er mich lieben? Er hat mich gehen lassen.“ „Er hat dich gehen lassen, weil er dich liebt. Was hättet ihr beide denn davon gehabt, wenn er dir seine Liebe erklärt und von dir Liebe gefordert hätte, obwohl er wusste, dass du nicht in Alaska bleiben konntest?“ Helaina betrachtete sein Gesicht einen Augenblick. Er schien alles zu wissen – offensichtlich hatte Leah ihrer Familie erzählt, welche Rolle Helaina in ihrem Leben spielte. Und als Adrik ihre Hände losliess und die Arme ausbreitete, konnte Helaina nicht mehr so tun, als wäre sie stark. Sie sank in seine Arme und schluchzte. „Ich will ihn nur zurück. Selbst wenn er mich nicht liebt, möchte ich nur, dass er wiederkommt.“

Jacob übernimmt die Führung der armseligen Truppe, die keine Ahnung von dem schweren Winter in Alaska hat. Der Kapitän leidet unter Depressionen, weil er seine Frau verloren hat, das Schicksal der Mannschaft ist ihm ziemlich egal. Jayce und Jacob übernehmen die grosse Aufgabe der Anführung. Doch die Gefahren nehmen zu. Männer sterben an Verletzungen, andere an rätselhaften Krankheiten. Alle sind krank von der mangelhaften Ernährung, und die Männer leiden alle an Skorbut. Jacob glaubt daran, nach Hause zu kommen, und dann würde er Alaska verlassen, Helaina zuliebe. Und dann würde er endlich um ihre Hand anhalten, was er bis jetzt nämlich noch nicht getan hat. Doch genau das will er tun, wenn sie endlich nach Hause zurückkehren. Wenn sie überhaupt zurückkehren. Denn die Lage spitzt sich zu, die Männer beginnen Lebensmittel aus dem gemeinsamen Lager zu stehlen, um zu überleben, und eines Tages sind alle Männer ausser Jacob, Jayce und der Kapitän fort…

Es hat überhaupt keinen Sinn, keine schönen Dinge zu haben. Die braucht ein Mädchen einfach ab und zu. Ist doch egal, wenn du noch ein Fell darunterlegen musst, damit es warm genug ist.

Charakteren: Jayce ist von Natur aus etwas waghalsig. Doch nun beginnt er es zu bereuen, dass er an dieser Arktis-Expedition teilgenommen hat. Was, wenn er nie mehr zurückkehrt? Was werden Leah und die Zwillinge dann tun? Trotzdem bleibt er realistisch. Es nützt niemandem etwas, wenn wir nur klagen, scheint sein Motto zu sein. Jacob ist ebenso verzweifelt, und seine Gedanken gilt nur Helaina. Für ihn ist der Gedanke schwer, Alaska den Rücken kehren zu müssen, doch für Helaina würde er alles tun. Jayce versucht ihm abzuraten, mit dem Argument, dass es immer gefährlich ist, einen Traum für die Liebe einer Frau einzutauschen. Jacob bleibt dabei. Helaina liebt „ihren“ Jacob genauso. Sie hat sich nicht nur vorgenommen, Washington zu verlassen, sondern hat es auch getan. Sie erlaubt es sich keinen Augenblick, daran zu denken, dass Jacob vielleicht nie mehr zurückkehren wird. Denn auch Leah braucht Helainas Sicherheit. Ein Teil von ihr glaubt, will glauben, dass ihr heissgeliebter Jayce zurückkommt. Doch ein anderer Teil findet sich langsam, aber stetig damit ab, dass er vielleicht nie zurückkommt. Nie. Was für ein Wort.

Dieser Mann hatte eine Gabe, ihre Sorgen und Ängste in Gefühle der Geborgenheit und des Trostes zu verwandeln.

Schreibstil und Aufbau: Der Schreibstil ist einfach wunderbar. Herrlich. Zum „perfekt“ reicht es leider nicht ganz, wenn man die langen Dialoge bedenkt. Doch das ist nur ein kleiner Nachteil, denn sonst ist das Buch himmlisch! Der Aufbau ist perfekt, da er immer zwischen Leah und Jayce wechselt. Manchmal kann man die Spannung kaum mehr aushalten!

Idee und Umsetzung: Die Idee ist recht gut, wenn auch nicht unbedingt neu. Ich muss bemängeln, dass am Schluss eine schon früher eingesetzte Idee benutzt wird. Ausserdem finde ich das Ende zu hastig beendet, zu wenig farbig geschildert. Es scheint fast so, als hätte Tracie Peterson eine begrenzte Anzahl an Seiten gehabt, und hätte sich am Ende beeilen müssen. Das finde ich ein bisschen schade. In der Mitte des Buches hat es nicht ganz so viel Action, wie ich es gerne hätte, aber sonst ist das Buch super!

„Er hält sich immer noch für einen jungen Mann“, las Leah aus dem Brief vor. „Unsere ziemlich wilden Burschen erinnern ihn dann aber daran, dass er es doch nicht ist.“

Titel und Cover: „Das Flüstern eines langen Winters“ finde ich den besten Titel, den man hätte aussuchen können. Es fasst in einem einzigen Satz alle Ängste, alle Furcht und alle Gebete zweier Frauen zusammen, die in einem sehr langen Winter um ihre Lieben bangen. Wirklich klasse! Den Cover finde ich nicht so gut. Erstens weil Leah geschminkt dargestellt wird. Leah geschminkt? Das passt jetzt wirklich nicht. Leah ist eine Naturverbundene, natürliche Frau – ganz zu schweigen davon, das es doch in Alaska zu dieser Zeit gar keine Schminke gegeben hat. Zweitens – sollte dieser Mann Jacob oder Jayce darstellen? Ich hoffe keines von beiden. Die beiden hätte ich mir ganz anders vorgestellt – auf jeden Fall nicht mit langen Haaren und beinahe Schlitzaugen! Das finde ich enorm schade 😦

Kommentar:
Das Buch ist wundervoll. Aber wenn man die ganze Serie anschaut – ist es einfach atemberaubend. Grandios. Famos. Genial. Glänzend. Prächtig. Überwältigend. Hervorragend. Phänomenal. Fabelhaft. Glänzend. Herrlich. Sagenhaft. Fantastisch.Unglaublich. Grossartig. Wunderbar. Traumhaft! Lest diese Serie, bitte bitte bitte. Argumente? Hab ich genug. Diese Serie zeigt einem eigene Schwachpunkte (vielleicht unangenehm, aber hilfreich!). Es stärkt einem im Glauben, ermutigt einen zu mehr Gottvertrauen. Es ist extrem spannend. Es ist romantisch. Sehnsuchtsvoll. Die Bücher sind sehr vielseitig und haben mehrere Stränge. Historisch ist es auch noch gut. Es ist schlicht und einfach brillant! 

Kommentar von C.D. auf Amazon:

„Diesen Roman kann man nicht ungelesen weglegen. Zeitweise liest er sich wie ein Thriller!“

Advertisements

Autor:

Liebe Blogleser! Eines meiner vielen Hobbys ist zu lesen, wie ihr bestimmt erraten könnt. Doch das ist bei weitem noch nicht alles: Ich liebe es, zu kochen und zu backen, Geschenke in Hülle und Fülle zu machen, mit kleinen Kindern zu spielen, telefonieren, abmachen, Dinge organisieren oder - in letzter Zeit habe ich gelernt, zur Ruhe zu kommen und zum Beispiel ein heisses Bad zu nehmen ;-) Mein Lieblingsbuch… Puh, schwierige Frage. Die besten drei sind wahrscheinlich die Serie von Elisabeth Büchle: (Himmel über fremden Land, Sturmwolken am Horizont, Hoffnung eines neuen Tages). Ausserdem liebe ich "Die Liebe findet dich", "Mehr als mein Herz", "Stolz und Vorurteil" und last but not least die Alaska-triologie von Tracie Peterson. Unten noch die Linke zu den Beiträgen! . Die müsst ihr einfach lesen! Mein Lieblingsessen ist Rösti, Spiegeleier und Fleischkäse. Später möchte ich einmal Bankangestellte werden, evntl. nachher noh Grafikerin. Mein Traum wäre es, eines Tages ein Buch zu veröffentlichen, und ich übe schon fleissig :-) Mein grösster Wunsch für die Zukunft ist, dass ich Gott mit meinem Leben verherrliche und dass ich eine grosse Familie haben kann. Ramylu Übrigens: Wenn ihr auch gerne lest: www.lesemausblog.wordpress.com Linke zu den Beiträgen meiner Lieblingsbücher: ElisabethBüchleSerie: https://lesemausblog.wordpress.com/?s=elisabeth+büchle+band Die Liebe findet dich: https://lesemausblog.wordpress.com/2016/03/01/die-liebe-findet-dich/ Mehr als mein Herz: https://lesemausblog.wordpress.com/2016/12/24/gastbeitrag-mehr-als-mein-herz/ Stolz und Vorurteil: https://lesemausblog.wordpress.com/2017/01/25/stolz-und-vorurteil/ Alaska-triologie: https://lesemausblog.wordpress.com/?s=Alaska

4 Kommentare zu „Rezension: Das Flüstern eines langen Winters

Kritik oder Lob - wir freuen uns immer! Bitte hinterlasse uns deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s