Veröffentlicht in Alles auf einmal

Das Leben ist… keine SMS

sMit unserem kleinen flachen Freund ziehen wir durch dick und dünn. Wir fragen ihn um Rat, er vertreibt uns die Zeit. Er verbindet uns mit anderen Smartphone-Besitzern und klärt uns über meist unwichtiges Zeug aug. Facebook, Twitter, Whats-app, Youtube, Google und Ähnliches rauben und ganz schön viel unserer Zeit. Dabei wäre das wahre Leben mehr.

In meinem Bekanntenkreis telefoniert man nicht mehr. Man schickt sich Botschaften und Emoticons, Links und Fotos. Dadurch weiss ich zwar immer, was jeder meiner Freunde gefrühstückt hat oder wie sie heute aussehen. Aber wie es ihnen wirklich geht, erfahre ich nicht. Das Mass an Kommunikation hat zugenommen wie nie zuvor. Aber noch nie waren die Inhalte so leer wie heute.

Eines fällt mir bei dem ganzen „Geposte“ auf. Es geht immer nur um mich. „Schaut, was ich gerade mache!“, „Seht nur, wie ich gerade aussehe!“, „Guckt mal, wen ich gerade getroffen habe!“, „Hier sind mein Partner, meine Kinder, mein Auto.“, „Das gefällt mir!“.

Jesus war da anders. Ihm ging es nie um sich. Er hätte niemals gepostet: „Habe gerade 5000 Menschen satt gemacht“, oder: „Heute Blinden mit Lehm und Spucke geheilt.“ Teilweise hat Jesus sogar verboten, seine Taten an die grosse Glocke zu hängen. Er wollte nicht, dass die Menschen ihn bewundern. Ihm ging es allein darum, auf Gott hinzuweisen und den Menschen zu dienen. Das war sein Auftrag und davon hat er sich nicht abbringen lassen.

Die Botschaften von Jesus gehen tief. Sie machen seit über 2000 Jahren Sinn und sind immer noch wegweisend für die Zukunft. Er hat sein Leben geopfert, um für uns wahres Leben zu erkämpfen. Wir vertun eine Chance, wenn wir uns von Belanglosem ablenken lassen und uns nur um uns selbst drehen.

Social Media ist zwar bestimmt unterhaltsam, aber wo hat bei alldem echte Freundschaft Platz? Wo bleibt das Zuhören, das nicht von Geklingel und Gepiepse unterbrochen wird? Was ist mit unserem Auftrag? Lassen wir uns doch nicht von einem Smartphone dazu animieren, unsere Zeit zu verschwenden. Denn das Leben ist mehr als ein paar SMS. Er muss wachsen, aber ich muss abnehmen (Johannes 3,30)

Quelle: Ethos 5/2014

Advertisements

Autor:

Liebe Blogleser! Eines meiner vielen Hobbys ist zu lesen, wie ihr bestimmt erraten könnt. Doch das ist bei weitem noch nicht alles: Ich liebe es, zu kochen und zu backen, Geschenke in Hülle und Fülle zu machen, mit kleinen Kindern zu spielen, telefonieren, abmachen, Dinge organisieren oder - in letzter Zeit habe ich gelernt, zur Ruhe zu kommen und zum Beispiel ein heisses Bad zu nehmen ;-) Mein Lieblingsbuch… Puh, schwierige Frage. Die besten drei sind wahrscheinlich die Serie von Elisabeth Büchle: (Himmel über fremden Land, Sturmwolken am Horizont, Hoffnung eines neuen Tages). Ausserdem liebe ich "Die Liebe findet dich", "Mehr als mein Herz", "Stolz und Vorurteil" und last but not least die Alaska-triologie von Tracie Peterson. Unten noch die Linke zu den Beiträgen! . Die müsst ihr einfach lesen! Mein Lieblingsessen ist Rösti, Spiegeleier und Fleischkäse. Später möchte ich einmal Bankangestellte werden, evntl. nachher noh Grafikerin. Mein Traum wäre es, eines Tages ein Buch zu veröffentlichen, und ich übe schon fleissig :-) Mein grösster Wunsch für die Zukunft ist, dass ich Gott mit meinem Leben verherrliche und dass ich eine grosse Familie haben kann. Ramylu Übrigens: Wenn ihr auch gerne lest: www.lesemausblog.wordpress.com Linke zu den Beiträgen meiner Lieblingsbücher: ElisabethBüchleSerie: https://lesemausblog.wordpress.com/?s=elisabeth+büchle+band Die Liebe findet dich: https://lesemausblog.wordpress.com/2016/03/01/die-liebe-findet-dich/ Mehr als mein Herz: https://lesemausblog.wordpress.com/2016/12/24/gastbeitrag-mehr-als-mein-herz/ Stolz und Vorurteil: https://lesemausblog.wordpress.com/2017/01/25/stolz-und-vorurteil/ Alaska-triologie: https://lesemausblog.wordpress.com/?s=Alaska

3 Kommentare zu „Das Leben ist… keine SMS

  1. Ich bin ja schon ein wenig älter als der Durchschnitts-Blogger und ich empfinde das Thema Handy/Smartphone und „ich muss immer, jederzeit und für jeden erreichbar sein“ als grauenhaft. Rund um die Uhr online zu sein ist nicht das, was man anstreben sollte – das Leben ist zu kurz um seine Freunde nicht in Wirklichkeit zu treffen. Ich nutze auch ein Smartphone, aber ich bin durchaus so dreist auch mal eine Zeit lang nicht auf eine Nachricht zu antworten, auch wenn der Absender dann fast kirre wird. 🙂 Das Smartphone ist für mich ein Hilfsmittel, nichts anderes. Und ich bin kein Sklave von Facebook, WhatsApp und Co.

    In diesem Sinne – geht raus, genießt das Wetter und trefft Euch mit Freunden. Ich mache jetzt Feierabend und mache es genau so.

    LG Babsi

    Gefällt 1 Person

  2. Schöner Beitrag und stimmt leider sehr
    Allerdings müsste der Titel anders heißen, denn sogar der Begriff SMS ist veraltet langsam, jetzt dreht sich ja alles um Whats App oder Snappchat – kostenlos und schnell
    Ich finde es schade, wie sehr sich manche in das digitale Leben hereinsteigern und diesen doch sehr schönen Weg Nachrichten zu verbreiten, Leute zu treffen und Interessen auszutauschen, zu Grunde richten.
    Lg Moana

    Gefällt 1 Person

Kritik oder Lob - wir freuen uns immer! Bitte hinterlasse uns deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s